Lancia Marica 14Der Lancia Marica ist ein Einzelstück auf Basis des letzten Flaminia-Chassis. Das von Tom Tjaarda gezeichnete Coupé wurde 1969 präsentiert und nahm bereits das Automobildesign der Siebzigerjahre voraus. Nach diversen Messeauftritten wurde die Marica von Frank Bürgisser, dem späteren Gründer des Lancia Club Suisse, gekauft.

 

Die Marica schwebt in der Balance zwischen Sportlichkeit und Eleganz. Sanft steigt die Gürtellinie zur Wagenmitte hin an, findet dank gewagtem Schwung mit der auslaufenden C-Säule zusammen und mündet schliesslich in einem lustbetonten Heck. Von der Seite betrachtet, ist die Marica eine Skulptur aus wunderbar modellierten Glas- und Metallflächen. Sicken und Kanten werden sparsam aber effektvoll eingesetzt. Einzig auffälliges Merkmal in der Seitenansicht sind die Luftauslässe in der C-Säule. Sie vermitteln der Marica einen Hauch Aggressivität, nicht zuletzt weil sie an die Kiemen eines Haifisches erinnern. Man traut es der Marica zu, dass sie wie der Meeresräuber majestätisch dahinschwebt, um bei Bedarf erbarmungslos nach vorne zu preschen.

 

Nicht fahrbereites Ausstellungsauto

Präsentiert wurde die Marica 1969 am Turiner Automobilsalon. Nachdem sie an verschiedenen Ausstellungen gezeigt wurde, kaufte sie der in der Schweiz lebende Amerikaner Frank Bürgisser – der spätere Gründer des LCS. Da die Marica als reines Ausstellungsfahrzeug konzipiert war, verfügte sie weder über Bremsen noch über Vergaser. Die fehlenden Komponenten mussten nachgerüstet werden. Insbesondere die Vergaser führten zu Schwierigkeiten, denn die vorgesehene Dreivergaseranlage von Solex aus der Falminia 3C hatten unter der flachen Motorhaube schlicht keinen Platz. Die Marica musste wie die Flaminia Berlina mit einem Doppelvergaser vorliebnehmen. Auch die Vierspeichenaluräder sorgten für Platzprobleme. Damit die Bremsanlage nachgerüstet werden konnte, wurden die Aluräder durch gewöhnliche Stahlräder mit Raddeckeln ersetzt.

 

Die Marica an der ersten LCS-Versammlung in Lindencham
Wann genau die Marica fahrbereit war, ist nicht überliefert. Fakt ist, dass Frank Bürgisser mit dem eleganten Einzelstück 1973 bei der Gründungsversammlung des LCS in Lindencham vorfuhr.

 

Den ganzen Beitrag zur Marica mit vielen interessanten Informationen und Fotos finden Sie in der Jubiläumsausgabe von Pronto, die eben zum 40-jährigen Bestehen des LCS erschienen ist. Pronto kann für CHF 10.- unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellt werden.